| Menu | Direkt zum Inhalt |

  zur MHKW-Startseite

Wir über uns

Bild vom MHKW Kassel

Die Müllverbrennungsanlage Kassel entstand in den Jahren 1966 bis 1968 durch den Umbau des ehemaligen Lossekraftwerkes am östlichen Stadtrand von Kassel im Stadtteil Bettenhausen.

Nach dem Zusammenschluss mit dem Heizkraftwerk Losse wird sie seit dem 1. Oktober 1995 in Form eines Müllheizkraftwerkes (MHKW) betrieben.

In den Jahren 1997 bis 1999 wurde das Müllheizkraftwerk grundlegend erneuert und optimiert.

Von 2006 bis 2008 wurde die Rauchgasreinigungsanlage erneuert und vom Sprühadsorptionsverfahren mit Kalkmilch auf ein Trockenadsorptionsverfahren mit Natriumbicarbonat umgestellt. Durch den Einbau eines Wärmeverschiebungssystems wurden zugleich Prozessabläufe energetisch optimiert.

Die Anlagen der MHKW Kassel GmbH ermöglichen eine energetische Verwertung auf hohem technischem Niveau. Jährlich können hier bis zu 150.000 Mg Abfälle bei 7500 Volllaststunden beseitigt oder verwertet werden. Dies geschieht über zwei parallel betriebene Kessellinien mit einer Verbrennungskapazität von 10 Mg Abfall pro Stunde.

Zahlreiche verfahrenstechnische und thermodynamische Optimierungen in den letzten Jahren führten zu Frischdampfeinsparungen. Dies und der höhere Wirkungsgrad der Anfang 2012 in Betrieb genommenen neuen Dampfturbine bewirken eine höhere Strom- und Fernwärmeerzeugung.

Auch über Kassel hinaus bietet dieses MHKW eine umweltorientierte, kostengünstige Abfallbehandlung und -verwertung. Die Müllheizkraftwerk Kassel GmbH erzielt aufgrund aufwendiger Rauchgasreinigungstechnik Emissionswerte, die weit unter den gesetzlich geforderten Grenzwerten liegen und nutzt die aus der thermischen Behandlung anfallende Energie ressourcenschonend zur Erzeugung von Strom und Fernwärme.