| Menu | Direkt zum Inhalt |

  zur MHKW-Startseite

Pressemitteilung vom 15.09.2004

Optimierung und Erneuerung abgeschlossen

Umbau des Müllheizkraftwerkes Kassel vorzeitig abgeschlossen – Veranschlagte Kosten wurden unterschritten

Der seit Anfang der 90er Jahre laufende Umbau des Müllheizkraftwerkes Kassel konnte in diesem Sommer endgültig abgeschlossen werden. Das dazu aufgelegte Projekt „Optimierung und Erneuerung des MHKW“ ist damit ein Jahr früher als geplant erledigt. Schlusspunkt dabei war die Inbetriebnahme des Kessels 4.

Andreas Helbig, Vorsitzender der Geschäftsführung der KVV, deren Tochter die MHKW Kassel GmbH ist, sieht darin ein positives Signal für das Müllheizkraftwerk: „ Wir haben in den letzten 10 Jahren massiv daran gearbeitet, die Anlage umwelttechnisch, finanziell und organisatorisch auf den neuesten Stand zu bringen. Dabei ist es gelungen, das Gesamtbudget von damals 300 Millionen DM zu unterschreiten und das Gesamtprojekt mit ca. 289 Millionen. DM abzuschließen.

„Außerdem ist es der MHKW GmbH gelungen, die Anlage seit 1999 mit voller Leistung zu betreiben, da sie seit dieser Zeit mit 150.000 Tonnen ausgelastet ist. Wir gehen davon aus, dass dies auch in den nächsten Jahren so sein wird. Ab Mitte 2005 bestehen langfristige Verträge mit den Landkreisen Schwalm-Eder und Marburg-Biedenkopf, die dann für die weitere Vollauslastung zusammen mit den Stadtreinigern Kassel sorgen werden“, so Karl-Heinz Schreyer, Geschäftsführer der MHKW Kassel GmbH.

Zum Hintergrund der Entwicklung:

 In Kassel wird seit 1967 in der Müllverbrennungsanlage der Müll der Stadt Kassel sowie des Landkreises Kassel verbrannt. 1985 bis 1987 wurde die vorhandene Anlage entsprechend der TA Luft mit einer Rauchgasreinigungsanlage nachgerüstet. Anfang der 90er Jahre musste die Müllverbrennungsanlage entsprechend der 17. Bundesemissionsschutzverordnung nachgerüstet werden. Dazu wurden von den Stadtreinigern Überlegungen angestellt, wie die Anlage an die neuen gesetzlichen Vorgaben angepasst werden sollte.

Nachdem das Konzept für eine Optimierung und Erneuerung vorlag, stellte sich die Frage der Finanzierung sowie des Baues der Anlage. Nach Verhandlungen zwischen der Stadt Kassel als Betreiber und der Städtische Werke AG als Eigentümer wurde Ende 1994 gemeinsam die MHKW Kassel GmbH gegründet. Diese hatte die Aufgabe, das bestehende Müllheizkraftwerk grundlegend zu sanieren, zu optimieren und technisch an die Vorgaben der 17. BImSch anzupassen.

Für diese Maßnahme wurden damals 300 Millionen DM veranschlagt. Der MHKW Kassel GmbH oblag es, den Umbau termingerecht und kostenmäßig während des laufenden Betriebes durchzuführen. Der Müll der Stadt Kassel sollte weiterhin in den bestehenden Anlagen verbrannt und parallel dazu die Anlage auf den neuen technischen Stand umgebaut werden. Dazu wurden zwei neue Kessel und eine Erweiterung der bestehenden Rauchgasreinigungsanlage in Auftrag gegeben. Zusätzlich wurde die Anlagentechnik sowie die Leit- und E-Technik ausgetauscht. Auch eine Müllbunkererweiterung stand auf dem Bauprogramm.

Zum 01.10.1996 wurde der alte Kessel 1 außer Betrieb genommen und die Umschlussarbeiten zwischen dem neuen Kessel 3 und der Rauchgasreinigungslinie geschlossen. Mit Beginn des Jahres 1997 war damit diese Anlage komplett auf den neuen Stand der 17. BImSch. umgerüstet. Danach wurde der Kessel 1 rückgebaut und an gleicher Stelle der Kessel 4 errichtet. Mit Inbetriebnahme des Kessels 4 konnte der kommerzielle Betrieb der Anlage 1999 erfolgen.

1996 gab es auf dem Müllmarkt mit dem Kreislaufwirtschaftsgesetz grundsätzliche Veränderungen. Danach musste der gesamte Müll nicht mehr nur den Gebietskörperschaften angedient werden, sondern es gab einen zweiten Weg in die Verwertung. Dies führte dazu, dass in Kassel nur noch etwa die Hälfte der Müllmengen für die Müllverbrennungsanlage zur Verfügung stand. Deshalb wurde der Arbeitsauftrag an die MHKW Kassel GmbH erweitert, zusätzliche Müllmengen zu akquirieren, um die Anlage für die geplanten 150.000 Mg (Tonnen) pro Jahr auszulasten. Dies ist gelungen.

Ein erster Erfolg war der Abschluss des Vertrages mit dem Landkreis Kassel am 12. Februar 1998, mit dem es gelang, außerhalb der Stadt Kassel Partner zu finden, die die Anlage in Kassel nutzten. Außerdem kamen Kooperationen mit privaten Entsorgern zustande, die entsprechende Kontingente in der Anlage gebucht haben. Darüber hinaus bestehen direkte Verträge zwischen der MHKW Kassel GmbH und namhaften Industriebetrieben der Region, die die MHKW als verlässlichen Partner für ihre Entsorgungsfragen schätzen.

[ Zurück zum Seitenanfang ^ ]

[ Zurück zu Pressemitteilungen]